Kreisfeuerwehrverband

Landkreis Unterallgäu e.V.

Unterstützungsgruppe UG-ÖEL

Gerade bei Einsätzen mit mehreren Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen ist für die örtliche Einsatzleitung eine konsequente Dokumentation zwingend notwendig. Es wurde im Rahmen der Alarmplanung für die ILS Donau-Iller bei den Einsatzmittelketten aufgrund der FwDV 100 in der Form berücksichtigt, dass ab Führungsstufe B auf jeden Fall ein Mehrzweckfahrzeug (MZF) mit einem Führungstrupp (Führungsassistenten/innen) und ab Führungsstufe C zusätzlich ein Einsatzleitwagen (ELW 1 oder ELW 2) mit einer Unterstützungsgruppe Örtlicher Einsatzleiter (UG-ÖEL) automatisch mitalarmiert wird.

Da es damit zu einer vermehrten Alarmierung von Führungstrupps bzw. der UG-ÖEL kommt, werden im Landkreis Unterallgäu bereits seit 2010 die Lehrgänge „Führungsassistent/in“ und „Einsatzorganisation“ angeboten, um allen Kommandanten, Führungskräften und Mannschaften eine landkreisweite Ausbildung anzubieten.

Wie schon seit Jahren festgelegt, wird vor allem bei großen, zu erwartenden Schadenslagen auch der so genannten vorab benannte Örtliche Einsatzleiter (ÖEL) mitalarmiert und damit automatisch die UG-ÖEL. Im Landkreis Unterallgäu sind mit der Aufgabe des ÖEL die drei Kreisbrandinspektoren und der Kreisbrandrat beauftragt. Die drei KBI/ÖEL sind jeweils für ihre Inspektionsbereiche zuständig, der Kreisbrandrat für den gesamten Landkreis. Für jeden Inspektionsbereich gibt es eine eigene UG-ÖEL:

  • UG-ÖEL Bad Wörishofen
  • UG-ÖEL Benningen
  • UG-ÖEL Klosterbeuren

Für die Ausbildung der drei UG-ÖEL ist der Fachbereich 7 (IuK, Funk, ILS, KEZ) zuständig.

Der Umfang von Aufgaben und Tätigkeiten der UG-ÖEL sind je nach Einsatzstichwort sehr unterschiedlich.

Aufgaben der UG-ÖEL

  • Unterstützung des örtlich zuständigen Einsatzleiters und Kennzeichnen ihres Standortes,
  • Herstellen und Betreiben der Kommunikation zur Integrierten Leitstelle, den eingesetzten Kräften und sonstigen beteiligten Dienststellen und Einrichtungen,
  • Unterstützung des örtlich zuständigen Einsatzleiters bei der Einsatzplanung,
  • Unterstützung des örtlich zuständigen Einsatzleiters bei der Koordinierung und Überwachung aller eingesetzten Kräfte,
  • Führung der Lagekarte,
  • Führung des Einsatztagebuches,
  • Führung von Übersichten, insbesondere Einsatzkräfteübersicht.

Wird aufgrund der Größe des Einsatzes der Katastrophenfall gemäss Art. 6 bzw. Art. 15 BayKSG festgestellt:

  • Einrichten der Örtlichen Einsatzleitung und Kennzeichnen ihres Standortes,
  • Herstellen und Betreiben der Kommunikation zur Integrierten Leitstelle, den eingesetzten Kräften und sonstigen beteiligten Dienststellen und Einrichtungen,
  • Information der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) bzw. des Ansprechpartners FüGK über Standort und Kommunikationsverbindungen,
  • Unterstützung des ÖEL bei der Erkundung der Lage,
  • Unterstützung des ÖEL bei der Einsatzplanung,
  • Unterstützung des ÖEL bei der Koordinierung und Überwachung aller im Schadensgebiet eingesetzten Kräfte,
  • Führung der Lagekarte,
  • Führung des Einsatztagebuches,
  • Führung von Übersichten, insbesondere Einsatzkräfteübersicht,
  • Unterstützung des ÖEL bei der Koordinierung und Überwachung aller im Schadensgebiet eingesetzten Kräfte.

Bei flächendeckenden EInsätzen wie Hochwasserlagen oder anderen Unwetterereignissen arbeiten die UG-ÖEL's mit der Kreiseinsatzzentrale zusammen.

 

Letzte Einsätze

21.09.2017 - 06:43
Ottobeuren: Brandmeldeanlage
20.09.2017 - 20:41
Oberschönegg: Brandmeldeanlage
20.09.2017 - 15:52
Ottobeuren: Brandmeldeanlage
20.09.2017 - 00:27
Bad Wörishofen: Brandmeldeanlage
19.09.2017 - 16:31
Heimertingen: Ölspur