Kreisfeuerwehrverband

Landkreis Unterallgäu e.V.

Notfall-Fax

Notfall-Fax, was ist das?
Das Notfall-Fax ist für Personen gedacht, die sich aufgrund einer Behinderung nicht oder nur eingeschränkt über Sprache verständlich machen können. Für Hörgeschädigte besteht in Brandenburg die Möglichkeit, an die Notrufnummer 110 ein Fax zu senden. Der Fax-Vordruck kann am Ende dieses Artikels heruntergeladen werden. Die Notfall-Faxe werden bei den Leitstellen genauso behandelt wie ein Notruf.

Notfall-Fax: Wie funktioniert das?
Der Hilfesuchende schickt über ein handelsübliches Faxgerät seine Mitteilung an die bekannte Notrufnummer für Feuerwehr und Rettungsdienst 112. Die Mitarbeiter/innen der Leitstelle nehmen das Fax entgegen und veranlassen umgehend alle weiteren Maßnahmen.

Antwort-Fax von der Leitstelle
Um dem Hilfesuchenden die Sicherheit zu geben, dass sein Notruf eingegangen ist, bestätigt der Mitarbeiter dies mit einem Antwortfax. Durch die Leitstelle wird per Antwortfax mitgeteilt, welche Hilfe ( Rettungswagen, Notarzt, Feuerwehr usw.) alarmiert wurde.

Notfall-Fax: Was muss man beachten?
Wird ein Notruf per Fax mitgeteilt, fehlt den Mitarbeitern/innen die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen. Daher ist es besonders wichtig, dass der/die Hilfesuchende die erforderlichen Angaben zum Notruf macht. Um dies zu vereinfachen, wurde ein Faxvordruck vorbereitet, der die wesentlichen Fragen beinhaltet. Die Frage zur Behinderung mag zunächst neugierig erscheinen, dient den Einsatzkräften jedoch dazu, sich schon auf der Anfahrt auf die Situation einzustellen. So muss z.B. bei einer zugleich gehbehinderten Person davon ausgegangen werden, dass sich diese bei einem Feuer nicht selbständig ins Freie retten kann. Also gewinnen die Einsatzkräfte durch die Vorabinformation wertvolle Zeit, um gezielt eine Menschenrettung einleiten.

Wer faxt?
Neben dem eigenen Namen und unbedingt auch die eigene Faxnummer angeben. Diese wird benötigt, um den Eingang des Notrufes bestätigen zu können.

Wohin soll die Hilfe kommen?
Je genauer die Angaben über den Schadensort sind, um so leichter und damit schneller erfolgt die Hilfe. Insbesondere ist es auch wichtig, den Ort anzugeben. Da es einige Straßennamen nicht nur in einer Ortschaft gibt, z.B. Hauptstraße, kann es bei fehlender Ortsangabe leicht zu Verwechslungen kommen.

Wer soll helfen?
Mit einem einfachen Kreuz kann angegeben werden, welche Organisation benötigt wird. Dies ist für die Alarmierung mit von Bedeutung.

Was ist passiert?
Durch die Auswahl des Symbols kann der Notruf einfach beschrieben werden. Hieraus ergibt sich für die Mitarbeiter/innen der Leitstelle, welche Hilfen zu alarmieren sind. Eine Angabe hierzu hilft ebenfalls, unnötige Verzögerungen zu vermeiden.

Wieviele Verletzte?
Sind im Zusammenhang mit dem gemeldeten Ereignis Verletzte zu beklagen, ist es wichtig, die Anzahl der Verletzten mitzuteilen, damit unverzüglich eine ausreichend große Anzahl an Rettungskräften alarmiert werden kann.

Ein Tipp:
Um bei einem Notruf die Zeit für das Ausfüllen des Vordruckes zu verkürzen ist es zweckmäßig, die Eintragungen in den Feldern „Name“, „Faxnummer“, „Straße“, „Ort“; „Hausnummer“, „Etage“ schon vorzubereiten. Damit werden schona mal Schreibfehler vermieden, die in der Aufregung oftmals nicht zu vermeiden sind.

 

Letzte Einsätze

21.09.2017 - 06:43
Ottobeuren: Brandmeldeanlage
20.09.2017 - 20:41
Oberschönegg: Brandmeldeanlage
20.09.2017 - 15:52
Ottobeuren: Brandmeldeanlage
20.09.2017 - 00:27
Bad Wörishofen: Brandmeldeanlage
19.09.2017 - 16:31
Heimertingen: Ölspur